7. Runde, 03.06.2018, 14:30 Uhr

Brett Nr Name Pkt - Nr Name Pkt Ergebnis
1 4 Hermaneck, Helmut 5 - 3 Windfuhr, Thomas 5 1 - 0
2 13 Pfennig, Konstantin 4 - 1 Schulze, Marc 4,5 0 - 1 
3 5 Hellwig, Jamel 4 - 2 Giraud, Valerian 4,5 0 - 1 
4 12 Ertelt, Pornchai 3,5 - 7 Wichmann, Frank 4 0 - 1
5 6 Maniocha, Marek 3 - 16 Wackert, Dennis 3,5 1 - 0 
6 11 Zuschlag, Jörg 3 - 8 Dolgopolyj, Vladimir 3 0 - 1 
7 9 Vishanji, Adrian 3 - 10 Galicki, Ryszard 3 1 - 0 
8 22 Arnoldi, Ekkehard 2,5 - 14 Wolf, Viktor 2,5 0 - 1 
9 19 Skapski, Miroslaw 2,5 - 20 Stoltmann, Till Roman 2,5 0 - 1 
10 17 Engelhardt, Felix 2 - 21 Vishanji, Denis 2,5 1 - 0 
11 18 Horstmann, Josef 2 - 15 Badist, Mathias 2 1 - 0 
12 24 Günes, Batuhan 1 - 23 Güraraz, Metin 1 0 : 0

6. Runde, 03.06.2018, 9:00 Uhr: 

Hier die Paarungen und Ergebnisse der 6. Runde.

5. Runde, 02.06.2018, 14:30 Uhr:

Hier die Paarungen und Ergebnisse der 5. Runde.

In der dritten Runde schafft Schulze nun die alleinige Führung zu erreichen. Mit seinem Sieg über Hermaneck ist er der letzte Spieler mit voller Punktzahl. Zu gute kommt ihn das Remis zwischen den beiden Verfolgern Windfuhr und Hellwig, sowie der Sieg von Giraud, der nach seinem Remis zu Beginn des Turniers beide Partien gewonnen hat. An Brett 7 schaffte derweil Skapski den Paukenschlag des Tages. Mit seinem Sieg über Galicki kann sich Skapski weit nach vorne bringen und sich somit eine gute Ausgangslage für den Seniorenpreis verschaffen. Letzer Spieler nach der dritten Runde ohne Punkte ist Badist. In gewonnener Stellung mit Turm und drei Mehrbauern griff er gegen Wolf fehl und verlor so noch die Partie.

Die 4. Runde ist nach fast fünf Stunden Spielzeit vorbei. Die längste Partie zwischen Giraud und Windfuhr endete im gleichfarbigen Läuferendspiel mit Remis. Seine starke Turnierform bestätigte Konstantin Pfennig gegen Vladimir Dolgopolyj, als er mit Schwarz in einem sehenswerten Endspiel einen Bauerndurchbruch forcierte und Dolgopolyj zur Aufgabe zwang. Knapp am Erfolg vorbei spielte Felix Engelhardt, nachdem dieser durch einen Fehlgriff von Frank Wichmann bereits in der Eröffnung eine Figur gewann. Engelhardt schaffte es leider nicht diesen Vorsprung in einen Sieg umzumünzen und spielte sich selber in eine gefährliche Fesselung, wodurch er ausreichend Material verlor, was Wichmann erfolgreich verwertete.

Die 1. Runde der Stadtmeisterschaften sind nach gut fünf Stunden vorbei und die nächste Runde beginnt nach einer halben Stunde Pause. Zwei Überraschungen stehen am Ende zu Buche. An Brett 2 schafft Konstantin Pfenning gegen Mitfavorit Valerian Giraud trotz 600 DWZ-Punkten Unterschied das Remis. Eine großartige Leistung des jungen Drolshagener, der damit seine Position als bester Jugendlicher festigt. Die andere Überraschung ist, dass Josef Horstmann, einziger Vertreter aus Kierspe, ein Remis gegen Frank Wichmann holen konnte. In der zweite Runde trifft nun Vladimir Dolgopolyj mit Weiß nach langem, zähem Kampf an Brett 1 auf Marc Schulze. An zwei findet zwischen Ryszard Galicki und Thomas Windfuhr ein vereinsinternes Duell statt. Man darf gespannt sein, wie die zweite Runde sich entwickelt.

Joomla templates by a4joomla