16 plus 2

Bei unserer Vereinsmeisterschaft gibt es zur zweiten Runde noch zwei Nachzügler: Dennis Wackert und Valerian Giraud. Damit steigt die Teilnehmerzahl von 16 auf 18. Am letzten Tag im Januar wurde die zweite Runde ausgespielt. Dabei musste einer der Favoriten, Thomas Windfuhr, eine bittere Niederlage gegen Alexander Lider einstecken. Lider gewann Windfuhrs Dame für einen Turm; diesen Materialvorteil brachte Lider schließlich ins Ziel. Altmeister Ryszard Galicki indes behält durch seinen Sieg gegen Richard Leipold seine weiße Weste. Leipold verlor bereits im dritten Zug die Übersicht und stellte wenig später eine Figur ein. Ebenfalls ohne Punktverlust ist noch Hermann Polig, der in der zweiten Runde gegen Christoph Lingk gewann. 

Weiterlesen ...

Das große K - erster Teil

Finden Sie hier den neuesten Teil unseres kleinen schachhistorischen Seminars. Es geht um den 12. Weltmeister, Anatoli Karpov, der sich mit seinem ewigen Rivalen Viktor Kortschnoj manche Schlacht geliefert hat. Damals nannte man diese beiden Spieler die großen "K"s. Wobei niemand ahnte, dass kurz darauf noch ein viel größeres "K" auftauchen sollte. Davon aber später.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (12Karpov.pdf)12Karpov.pdf[Anatoli Karpov]66 kB

Jugendmannschaft gewinnt an Erfahrung

Mit fast den letzten Aufgebot reiste die Jugendmannschaft der SG Lüdenscheid nach Attendorn. Wieder einmal fehlten die besten Jugendlichen im Aufgebot. Die angetretenen Spieler spielten teilweise zwar recht ordentlich, aber es fehlte ihnen die Erfahrung und ein wenig Glück.

Weiterlesen ...

Knapper Erfolg über SV Marienheide

Es war schwerer als erwartet für den Gastgeber, SG Lüdenscheid I, gegen den Gast aus Marienheide. Schließlich kam es zum glücklichen, knappen Erfolg. Dabei fing der Mannschaftskampf sehr verheißungsvoll an.

Weiterlesen ...

Keine Punkte in Weidenau

Für unsere zweite Mannschaft gab es am fünften Spieltag in der Verbandsklasse wirklich rein gar nichts zu holen: Mit einem glatten 0:8 musste man vom SV Weidenau/Geisweid wieder nach Hause fahren. "Wir hatten nicht den Hauch einer Chance, an jedem Brett 300 bis 400 DWZ mehr zeichnet halt den Favoriten aus," gestand Mannschaftsführer Jörg Zuschlag ein.

Weiterlesen ...

Joomla templates by a4joomla